Badratgeber.de

Ihr Informations-Portal zum Thema Bad


Start - Bad-Lexikon - W

WC

„WC“ ist die Abkürzung für „water closet“. Das Klosett mit Wasserspülung wurde um 1700 von den Engländern entwickelt. In Frankreich bezeichnete man Abtritte mit Wasserspülung noch bis weit ins 18. Jahrhundert als „englische örtchen“. Ein Klosett aus dem vierten Jahrhundert v. Chr., das ebenfalls mit Wasser gespült wurde, haben Archäologen 1988 auf der griechischen Insel Armagos ausgegraben.

Das WAND-WC ist die moderne Form des WC"s. Der große Vorteil liegt in der leichten Pflege des Fußbodens unter dem WC. Übrigens ist dieses wandhängendes WC bis zu 400 kg belastbar. Neben den optisch auffälligen Merkmalen finden Sie bei WC"s große Systemunterschiede.
Bei einem FLACHSPÜLER fallen die Ausscheidungen in die flache Schüssel und bleiben bis zum Einsetzen des Spülvorganges kontrollierbar, was im Hinblick auf Erkrankungen durchaus nützlich sein kann.
Beim TIEFSPÜLER verschwinden die Ausscheidungen in einem Wassertrichter.
Sieht man von dem unangenehmen „Plumps? - Effekt ab, hat ein Tiefspüler den Vorteil, dass es keiner Nachreinigung bedarf. Das Tiefspülsystem ist sehr hygienisch und geruchsfrei. Die Spar- und Stopptaste hilft Ihnen Wasser sparen.

WC-Becken

Zu jeder Badserie passend, werden wandhängende oder bodenstehende WCs angeboten. Die WC-Schüsseln sind entweder als flach- oder Tiefspüler geformt, letztere haben den Vorteil geringere Geruchsbildung. Um den Wasserverbrauch niedrig zu halten, sollte statt eines Neunliterbeckens ein Sechsliter-WC-Becken installiert werden. Markenprodukte bieten innerhalb einer Badserie alle Anschlussvarianten, um die Badplanung zu erleichtern und Umbauarbeiten zu vermeiden. WC_Komplettkombinationen mit aufgesetztem Spülkasten gibt es wandhängend oder als Unterputzspülkästen.

WC-Komfortkombination

Höchsten Komfort, vor allen Dingen aber beste Intimhygiene bieten WC-Anlagen, die mit automatschiner Geruchsabsaugung, einer integrierten so genannten Unterdusche und einem Warmlufttrockner ausgestattet sind. Sie sind nicht größer als andere WCs. Komfortkombinationen sind als wandhängende und als bodenstehende Modelle verfügbar. Sie bestehen aus Sanitärkeramik.

WC-Sitz

Er sollte körpergerecht geformt sein und aus pflegeleichtem Material mit hygienisch porenfreier, glatter Oberfläche bestehen. Die meisten WC-Sitze werden aus Kunststoff oder Holz gefertigt. Eine Klippvorrichtung zum einfachen Aushaken von Sitz und Deckel erleichtert die Reinigung. Zusätzlichen Komfort bieten WC-Sitze mit Absenkautomatik, die in allen gängigen Sanitärfarben angeboten werden: Brille und Deckel klappen bei leichter Berührung leise und langsam herunter.

WC-Spülkasten

WC-Spülkasten lassen die nötige Wassermenge zur Spülung des WC-Beckens fließen. Darüber hinaus sind einige Spülkasten mit einer Vorrichtung zur Geruchsabsaugung versehen. Eine Alternative zum Spülkasten sind kompakte Druckspüler. In der Regel werden Spülkästen von der Wand, spezielle Modelle auch in der Ecke installiert. Die eleganteste Lösung, der Einbau in die Wand, bei dem nur die Bedientaste sichtbar bleibt, ist in der Regel nur mit Vorwandinstallation möglich.

Weiterlesen: WC-Spülkasten

Wand-WC

Form der WC-Installation. Hierbei wird der WC-Körper freischwebend an der Wand befestigt. Vorteile: reinigungsfreundlich, höhenverstellbar und sieht obendrein noch gut aus.

Wannenabtrennung

Für Duschkomfort in der Badewanne gibt es eine große Auswahl an Wannenabtrennungen aus Kunst- oder ECHTGLAS. Meist lassen sich die Konstruktionen falten und so zur Seite klappen, dass sie dem Baden nicht stören. Ein wichtiges Qualitätskriterium: Diese Abtrennungen müssen absolut dicht auf dem Wannenrand sitzen. Sinnvoll ist deshalb ein Hebe-/Senkmechanismus oder eine Konstruktion, die sich auch nach der Montage noch justieren lässt.

Wannenanker

Wannen, insbesondere Acrylwannen, unterliegen beim Befüllen mit Wasser sehr hohen Belastungen. Damit sich die Wannenform nicht verzieht und dabei möglicherweise die Silikonfuge an der Wand aufreißen würde, benutzt man Haken, die eine feste Verbindung zwischen den Wänden und den Wannenränder gewährleisten.

Wannenfüße

Spezielle Gestelle, die den BADE- und DUSCHWANNEN die notwendige Standfestigkeit geben, sollte man die Wanne nicht fest im Boden verankern oder auf anderen Materialien auflegen.

Wannenrandarmatur

Konzipiert für Badewannen mit breitem Rand oder Fliesenkante und für freistehende Wannen. Es gibt sie als montage- und servicefreundliche Installationseinheiten in Dreilochausführung (Auslauf, zwei Bedienelemente für Warm und Kalt) sowie als Vierlochversion (zusätzlich mit Handbrause).

Weiterlesen: Wannenrandarmatur

Warmwasserbereitung

Unterschieden werden zentrale und dezentrale Warmwasserversorgung. Bei einer zentralen Versorgung werden die Entnahmestellen im Haus z.B. durch einen Warmwasserspeicher neben dem Heizkessel versorgt. Bei dezentraler Aufbereitung spricht man von einer Einzelversorgung, wenn sich an jeder Entnahmestelle ein Wasserwärmer befindet. Bei einer Gruppenversorgung werden einige oder alle Entnahmestellen einer Wohnung oder eines Stockwerks von einem Gerät versorgt.

Weiterlesen: Warmwasserbereitung

Waschbecken

Sie dienen zum Händewaschen und zur kurzen Erfrischung und müssen deshalb nicht groß bemessen sein. Neben den zahlreichen Standardmodellen aus Sanitärkeramik gibt es vielfältige Designermodelle in Glas, Holz, Mineralguss oder Edelstahl, die schmückende Akzente setzten. Dabei helfen Sonderformen, beispielsweise zum Eckeinbau, den begrenzten Platz optimal zu nutzen.

Waschbrunnen

Freistehender Waschtisch auf einer Säule.

Waschtisch

Möbelwaschtische:
Ob öffentlicher, medizinischer oder privater Bereich: Wo auch immer Sie eine sanitäre Anlage planen – die breite Waschtischpalette bietet optisch ansprechende und funktionelle Waschplätze für alle Einsatzgebiete.
Die einzelnen Waschtischgrößen stehen in unterschiedlichen Ausführungen zur Verfügung. Und die passenden Stand- oder Halbsäulen komplettieren das Programm. Die Waschtische bieten nicht nur eine durchweg hohe, einsatzorientierte Funktionalität, sondern auch eine große Auswahl an aktuellen Sanitärfarben. Die moderne und pflegeleichte Formgebung der Waschtische passt sich allen Einrichtungsstilen an.

Handwaschbecken:
Maximallösungen für kleine Räume. Die Vorteile von Handwaschbecken liegen auf der hand: Obwohl klein und Platz sparend, wirken sie doch großzügig und optisch ansprechend. Modelle, wie zum Beispiel das Eckhandwaschbecken oder das Handwaschbecken mit superkurzer Ausladung, sind echte Problemlöser. Die Eckwaschtische, kombiniert mit Ablageflächen aus Kunststoff, Naturstein oder Keramik, bieten viele Vorteile für eine optimale Waschtischgestaltung. Mit dem Platz sparenden Möbel-Handwaschbecken und großzügigen Möbelwaschtischen schafft man Freiräume für ganz individuelle Gestaltungsmöglichkeiten.

Waschtischsäule

Boden- und Halbsäulen haben keine tragende Funktion. Sie dienen als Verkleidung der Wasserleitungen.

Wasser

Wasserstandsensor

Begriff aus der WHIRLPOOL-Technik. über einen optischen oder magnetisch/ induktiven Messsensor an der Wannenseite (außen bzw. innen) stellt das Whirlpoolsystem fest, ob genügend Wasser in der Wanne ist. Nur wenn der Messsensor unterhalb der Wasseroberfläche liegt, lässt sich das System starten und vermeidet so Wasserspritzer oder aber auch ein Heißlaufen der Pumpe.

Wasserverbrauch / -sparen

Wasserzähler

Wasserzähler dienen der Ermittlung des Wasserverbrauchs und zählen die gelieferten Wassermengen.
Sie werden in verschiedene Bauarten unterteilt:

  • Einstrahl-Wasserzähler:
    für geringe Durchflussmengen, z. B. als Wohnungswasserzähler mit 1,5 m³/h Nennbelastung
  • Mehrstrahl-Wasserzähler:
    z. B. als Hauswasserzähler. Meist 2,5 m³/h bis 10 m³/h Nennbelastung
  • Großwasserzähler (Woltmannzähler):
    15 m³/h bis 600 m³/h und mehr
  • Verbundwasserzähler:
    sind Kombinationen von Großwasserzähler und kleineren Wasserzählern. Durch eine automatische Umschaltvorrichtung wird der große Zähler nur bei großer Belastung eingeschaltet.
  • Warmwasserzähler:
    meist baugleich mit Kaltwasserzähler jedoch bis 90° zugelassen
  • Heißwasserzähler:
    für hohe Temperaturen und Drücke
  • Kondenswasserzähler:
    für sehr geringe Mengen
  • Ringkolbenzähler (Volumetrische Zähler):
    als Hauswasserzähler und für geringe Durchflussmengen

Wellness

Das Ziel der Wellness-Welle ist ganzheitliches Wohlbefinden durch den Einklang von Körper, Geist und Seele. In diesem Sinne dient das Bad nicht nur der herkömmlichen Körperpflege, sondern man „streichelt“ auch die eigene Persönlichkeit und gewinnt dabei auf die sanfte Tour neue Energie. Wellness als Badfunktion ist schon auf kleiner Grundfläche möglich. DAMPFDUSCHE: Wichtig sind auch angenehme Reize durch Farben, Formen, Materialien, Licht. Wellnessbäder gibt es nicht im Sonderangebot. Sie brauchen dafür Fachleute, die auf diesem neuen Spezialgebiet fit sind.

Whirlpool

Whirlpools bieten ein sprudelndes Belebungsbad und/oder eine gezielte Massage. Für das Sprudelbad wird z. B. über Metalldüsen oder über Luftbohrungen im Wannenboden Luft ins Badewasser geblasen, für die Massage über Düsen Wasser in die Wanne gedrückt, das zusätzlich mit Luft angereichert werden kann. Verschiedene (kombinierbare) Systeme erlauben individuellen Komfort nach Wunsch.
Es werden folgende Whirlpool-Systeme unterschieden:

System „Wasser“:
Wasser wird aus dem Wannen -inneren abgesaugt, beschleunigt mit Luft angereichert und mit wählbarem Druck über spezielle Einlassdüsen in die Wanne zurückgeführt. Die Düsen befinden sich an den Wannenseiten. Die Strahlrichtung und die Strahlstärke könne individuell gewählt werden: von einer sanften bis zur gezielten, starken Massage.

System „Luft“:
Ein Gebläse leitet angenehm temperierte Luft durch am Wannenboden befindliche Düsen. Diese sind in regelmäßigen Abständen verteilt und garantieren ein bequemes Sitzen und Liegen in der Wanne. Die Verwirbelung des Wassers durch Luft ermöglicht eine wohltuende, gleichmäßige Massage.

System „Wasser/Luft“:
Die Kombination beider Whirlpoolsysteme. Düsen im Bodenbereich, die als Luftbläschen das Wasser soft verwirbeln, und Düsen an den Seiten. Das System „Wasser/Luft“ garantiert eine optimale Verwirbelung des Wassers und dient zur gleichmäßigen Massage für den ganzen Körper.

Wärmeheizkörper

Ein aus Rohren gestalteter HEIZKÖRPER in verschiedenen Designausführungen.


website stats