Badratgeber.de

Ihr Informations-Portal zum Thema Bad


Start - Bad-Lexikon - U

Unfallgefahr

Unikat

Unikat bezeichnet (lat. "unus", einer, ein einziger) ein Objekt oder ein Produkt, das es so nur einmal gibt. Obwohl das (demokratische) Wesen des Designs sich eigentlich in der Möglichkeit zur Vervielfältigung und seine Qualität sich in der Serienproduktion erweist, sind Unikate heute nicht mehr nur auf dem Kunstmarkt zu finden; vielmehr werden auch Designprodukte in Form von Sonderauflagen eines Seriendesigns oder als einzigartiger Entwurf zu entsprechenden Preisen gehandelt.

Universal Design

Ein Design von Produkten, Gebäuden und öffentlichem Raum, das allen Altersgruppen gerecht wird und auch für Menschen im hohen Alter funktional ist, ohne die Notwendigkeit, besondere Ausstattungselemente hinzuzufügen oder darauf verzichten zu müssen. Im deutschen Sprachraum ist hierfür der nicht ganz so weit greifende Begriff "barrierefrei" gängig, im asiatischen Raum hingegen ist "universaldesign" breit anerkannt. In den USA wird das Konzept altersunabhängigen Designs mit "design for all" eher umschrieben, während in Großbritannien die integrative Grundhaltung durch die Formel "inclusive design" ausgedrückt wird.

Unterputz-Armatur

Dabei sind nur die Bedienelemente und der Wasserauslauf auf der Wandfläche montiert und sichtbar. Bei einem Austausch kommen nur Armaturen in Frage, die genau an diese Stelle passen. Empfehlenswert, wenn Armaturen unauffällig elegant wirken sollen.

Urinal

Wandhängendes Sanitärobjekt für das „kleine Geschäft“ der Mannes. Ein Urinal lässt sich entsprechend der Körpergröße anbringen, „zielgenau“ bedienen und spart gegenüber der herkömmlichen Toilette Wasser (Verbrauch: zwei Liter). Optisch ansprechender und geruchsloser als die offenen sind Modelle mit Deckel. Die modernen Ausführungen haben ein Absaugsystem. Die ersten Urinale für den privaten Bereich kamen 1980 auf den Markt.

Urinale für Frauen

Auch auf diesem Gebiet sind die Herren der Schöpfung nicht mehr alleine.
Jedoch wurden auch schon in der Vergangenheit in Europa, Japan und seit den 1930ern in den USA öffentliche Toiletten mit Urinalen für Frauen ausgestattet. Vermutlich bedingt durch die zunehmende Hosenmode sind diese heute jedoch so selten geworden, dass die meisten Leute nichts mehr davon wissen. Einige Sanitärkeramikhersteller haben in den letzten Jahren erneut versucht, spezielle Damenurinale herauszubringen: Die niederländische Firma Sphinx das „Lady-P“ und die italienische Firma Catalano das „Girly“. Parallel dazu ist in Malaysia das „Lady Loo“ auf den Markt gekommen. Alle drei Typen sind zur Benutzung in der Skifahrerstellung vorgesehen und ermöglichen die Entsorgung zum Nachwischen benutzten Papiers über den Abfluss.
Diese Damen-Urinale sollen die durchschnittliche Verweildauer auf der Damentoilette verkürzen, da lediglich ein Schwingelement für den Sichtschutz nach vorne vorgesehen ist und auf die verschließbare Tür herkömmlicher WC-Kabinen verzichtet wird. In Frage kommen für diese Lösungen Flughäfen, Messehallen, Diskotheken, Bars, Restaurants sowie Veranstaltungszentren, in denen sich die Toilettenbenutzung extrem auf die Pausen konzentriert.

Überlaufloch

Bei vielen Waschtischen als schmaler Schlitz (ältere Variante) bzw. rundes Loch im Waschbecken ausgeprägt. Dient der Sicherheit vor einem überlaufenden Waschtisch, sollte einmal das Ablaufloch im Boden des Beckens verstopft sein.


website stats