Badratgeber.de

Ihr Informations-Portal zum Thema Bad


Start - Bad-Lexikon - H - Hauswasserfilter

Hauswasserfilter

Immer wenn Trinkwasser benötigt wird werden Filter eingesetz, da Trinkwasser auf seinem Weg vom Wasserwerk zum Verbraucher Feststoffpartikel in die Hausinstallationen einspült.

Feststoffpartikel können vor allem für neu installierte, metallische Rohre, die noch über keine Schutzschicht verfügen, gefährlich sein. Lochfraß sowie Muldenkorrosion können die Folge sein. Zudem setzen die Feststoffpartikel auch Luftsprudler und Brauseköpfe zu oder beeinträchtigen Armaturen wie thermische Mischbatterien in ihrer Funktion stark. Filter sind also unentbehrlich. Doch, welche Filtertypen gibt es? Wann setze ich welchen Typ ein? Worauf ist beim Einbau und der Auslegung zu achten?

Das Angebot an Filtern ist vielfältig: vom einfachen, nicht rückspülbaren Filter bis hin zu automatisch rückspülenden Filterkombination. Und für alle Systeme findet dabei die DIN 1998 Teil 8, wonach die Filtereinsätze regelmäßig zu reinigen bzw. zu wechseln sind.

1. Nicht rückspülbare Filter

Nicht rückspülbare Filter – auch Wechsel- oder Kartuschenfilter genannt – sind durch ihren einfachen Aufbau im Anschaffungspreis meist günstiger als rückspülbare Filter. Sie bestehen aus einem Gehäuse mit Verschraubungen oder einem Anschlussflansch und einer Klarsichtfiltertasse mit Filtereinsatz. Bei nicht rückspülbaren Filtern darf dieser Einsatz nicht gereinigt werden. Daher benötigen sie auch keinen Abwasseranschluss bzw. kein Auffanggefäß für das Rückspülwasser. Allerdings muss der Einsatz alle sechs Monate erneuert werden. Um dabei die Wasserversorgung nicht unterbrechen zu müssen, empfiehlt sich hier eine parallele Anlage (keine Umgehung).Zu beachten ist auch, dass das erste Ablaufwasser nach dem Filterwechsel nicht in die Trinkwasseranlage gelangen und der hygienisch verpackte Filtereinsatz nicht berührt werden darf. Daher sollte der Filterwechsel entweder vom Sanitärfachmann oder einem versierten Betreiber erfolgen. Insgesamt stehen den Vorteilen, die nicht rückspülbare Filter in ihrem Anschaffungspreis haben, die hohen Betriebskosten gegenüber.

2. Rückspülbare Filter

Der Filtereinsatz rückspülbarer Filter muss nicht ausgetauscht werden – er wird mittels Rückspülung gereinigt. Es genügt ein einfaches Öffnen des Kugelventils, um die Reinigung des Filtersiebes durchzuführen:
Ein Teil des bereits gefilterten Wasser wird umgeleitet und strömt in umgekehrter Richtung durch das Sieb. Das Wasser löst die abgelagerten Feststoffpartikeln von der Filteroberfläche und spült sie in den Abfluss. Dieser einfache und hygienische Vorgang ist alle zwei Monate durchzuführen. Währenddessen ist die Versorgung des Hauses mit gefiltertem Wasser gewährleistet. Da beim Reinigungsvorgang nur wenig Wasser verbraucht wird und der Filtereinsatz nicht getaucht werden muss, amortisiert sich der höhere Einstandpreis ruckspülbarer Filter schnell. Allerdings wird ein Abfluss benötigt oder das abfließende Wasser muss bei der Rückspülung aufgefangen werden.

3. Automatische Rückspülung

Die Rückspülung der Filter kann auch automatisch erfolgen. Dank einer Zeitsteuerung wird die Rückspülung selbsttätig – spätestens alle zwei Monate – eingeleitet. Hierfür ist ein Abwasseranschluss unentbehrlich. Auch während des automatischen Rückspülvorgangs wird die Wasserzufuhr mit gefiltertem Wasser gewährleistet. Der Einsatz automatischer Rückspülfilter ist besonders dann von Vorteil, wenn keiner zur Verfügung steht, der den Rückspülvorgang regelmäßig manuell durchführt.

4. Filterkombination

Werden Filter mit einem Druckminderer und/oder Rückflussverhinderer kombiniert, spricht man von einer Filterkombination, Kombinationen mit Druckminderer und Rückflussverhinderer (Hauswasserstation genannt) decken den gesamten Bedarf an Armaturen für einen Hausanschluss ab. Der dem Filter vorgeschaltete Rückflussverhinderer schützt das Trinkwassernetz vor Verunreinigung. Zudem gleicht der integrierte Druckminderer Druckschwankungen vom öffentlichen Leistungsnetz aus und sorgt für einen geringen Wasserverbrauch. Dank der kompakten Bauweise lassen sich Filterkombinationen Platz sparend installieren.


website stats