Badratgeber.de

Ihr Informations-Portal zum Thema Bad


Start - Bad-Journal - August 2010

Die Badserie 'Moja' von Sanipa

31.08.2010 | Rubrik: Badmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Stellen Sie sich Reis-Terrassen, die sich wie topografische Höhenlinien durch die Landschaft ziehen, Steine, die von der Kraft des Wassers geformt sind, Steinformationen, die durch Wind und Wasser ihre unverwechselbare Struktur erhalten haben einmal vor. Denn so stellt sich das moderne und frische Badkonzept 'Moja' von der Firma Sanipa dar. Hier wurde sich die Inspiration der Natur zu gute gemacht und eine nachhaltige Kollektion für das gestalten von individuellen Badezimmern konstruiert. Entstanden ist dabei ein eigenständiges, organisches Design, das die Natur nicht abbildet, sondern ihre Strukturen, ihr Wesen und ihre Logik in eine aktuelle Formensprache übertragen soll, die sich im Spannungsgeld von Gegensätzen und Harmonien bewegt. Hart und weich, sinnlich und funktional, leicht und kompakt zugleich ist diese Badkollektion. 'Moja' setzt auf einen interessanten Mix aus harten und weichen Formen. So wurde für die Waschtische und verschiedene Accessoires, wie Spiegel, Seifenschale oder Beistelltisch, ein organisches Design gewählt, während die geradlinig angelegten Schrankvarianten mit zurückgesetzten Türen Auszügen die Rahmenoptik bilden. Der Waschtischunterschrank integriert Möbel und Becken in einer Konstruktion aus Holz und Mineralguss. Die vertiefte Hahnlochbank ist dabei charakteristisches Stilelement mit funktionalem Mehrwert. Nass- und Trockenbereich werden klar und sauber voneinander getrennt. Bei allen Möbeln ist der Korpus hochglänzend in Weiß ausgeführt.

Weiterlesen: Die Badserie 'Moja' von Sanipa

Das Badmöbelprogramm 'Zedo' von Schweizerbad

30.08.2010 | Rubrik: Badmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Das Badmöbelprogramm 'Zedo' von der Firma Schweizerbad zielt auf den Nerv der Avantgarde. Mit dieser Kollektion bietet sich Ihnen ein Badezimmer mit reduzierte Foren, viel Funktionalität und einem Schweizer Design an. Dabei umfasst das Möbelset gleich zwei Varianten, die rein geometrische Grundversion 'Zedo' und die sinnlich-weiche Variante 'Zedo Soft' mit gerundeten Kanten. Die geometrische Quader der 'Zedo' Möbel bringen Klarheit ins Badezimmer, und ihre zurückhaltende Ästhetik bietet neue Spielräume für die individuelle Badgestaltung. Im Mittelpunkt der Serie steht ein Waschtischunterbau mit edler Quarzsteinablagefläche. Der Unterschrank kann mit Keramik-Waschschalen oder mit solchen aus Stahl-Email kombiniert werden. Ein Spiegelschrank mit integrierter Leuchte komplettiert den Waschplatz schließlich. Das Besondere an dieser Spiegellösung ist eine illuminierte Fluoreszenzleuchte die nicht nur für den Waschtisch, sondern es auch zusätzlich noch für Licht nach oben ab gibt, diese leuchtet damit indirekt den Raum aus. Auf eine zusätzliche Deckenleuchte kann also verzichtet werden. Mit Waschtischunterbauten in drei Breiten passt sich 'Zedo' jedem Badgrundriss an. Der größte Waschplatz mit einer Breite von 130cm ist für den Einsatz von zwei Waschschalen ausgelegt. Auch in puncto Farbigkeit und Materialqualität lässt die Serie viel Freiraum.

Weiterlesen: Das Badmöbelprogramm 'Zedo' von Schweizerbad

EU sieht Preis-Kartell – 17 Sanitär-Hersteller betroffen

27.08.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Insgesamt haben sich 17 Unternehmen aus der Sanitär Branche in sechs Ländern, in denen insgesamt 240 Millionen Menschen leben, 12 Jahre lang Preise für Badewannen, Waschbecken, Armaturen und andere Badezimmerausstattungen festgesetzt. Das Kartell hat Betrieben wie Bauunternehmen und Installateure und schlussendlich auch vielen Endkunden geschadet. Da das Ziel der Kartellbekämpfung jedoch nicht darin besteht, den Niedergang von Unternehmen mit finanziellen Schwierigkeiten zu beschleunigen, hat die Kommission die Geldbußen für 5 Unternehmen auf ein für sie zu mutbares Maß reduziert. Die Unternehmen sollten sich darüber im Klaren sein, dass die Kommission ihren Kampf gegen Kartelle fortsetzen wird und die Geldbußen weiterhin so hoch sein werden, dass sie Unternehmen davon abhalten sollten, sich überhaupt erst auf illegale Verhaltensweisen einzulassen. Aus Sicht der Kommission haben die 17 Unternehmen in den Jahren 1992 bis 2004 ihre Verkaufspreise für Badezimmerausstattungen in Deutschland, Österreich, Italien, Belgien, Frankreich und den Niederlanden koordiniert. Und zwar im Rahmen von Treffen, die 13 nationale Fachverbände in Deutschland (über 100 Treffen), Österreich (über 80), Italien (65), sowie Belgien, Frankreich und den Niederlanden abhielten sowie durch bilaterale Kontakte.

Weiterlesen: EU sieht Preis-Kartell – 17 Sanitär-Hersteller betroffen

Die Handbrause 'Flipside' von Kohler

26.08.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Konventionelle Multifunktionsduschen haben für alle Strahloptionen zusammen in der Regel einen Duschkopf oder Auslass. Bei der Handbrause 'Flipside' von der Firma Kohler ist das anders. Durch die so genannte Flipstream Technologie lässt sich der Duschkopf um die eigene Achse drehen und bietet mit jeder seiner vier Seiten einen speziellen Duschstrahl. Durch Flipstream vergrößert sich nicht nur die nutzbare Oberfläche des Duschkopfes, die Technik erlaubt auch eine intuitive und einfache Bedienung, die auch dann funktionieren sollte, wenn die Hände kräftig eingeseift sind. Jede Strahlvariante lässt sich zudem ganz nach den persönlichen Vorlieben ausrichten und verbraucht maximal 9,5L/min. Sie können zwischen den Duschwasserstufen Koverage, mit maximaler Strahlbreite und Kotton, für dicht und weich fließende Entspannung, die den Körper umhüllt und die Haut streichelt. Des Weiteren gibt es die Stufen Komotion, für ein Sprühnebel mit Tiefenwirkung und anregenden Effekt, der nach einem stressigen Tag die Sinne erfrischt. Mit dem Kurrent Programm können Sie sich an einem konzentrierten erfrischenden Strahl erfreuen, der gezielt auf ermüdete oder schmerzenden Muskeln wirkt. Die Flipside Handdusche ist ideal für alle, die ihr heimisches Bad sofort und unkompliziert aufwerten wollen.

Weiterlesen: Die Handbrause 'Flipside' von Kohler

Die Badmöbelserie 'Movita Motion' von Saniku

25.08.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Gerade Menschen der Generation 60+ wissen die vielfältigen Möglichkeiten von Badmöbeln zu schätzen, dass sich ihren jeweiligen Bedürfnissen anpassen kann, ohne die üblichen Funktionen und hochwertiges Design zu vernachlässigen. Der Komfort von genügend Stauraum für die Bandutensilien und gut zu pflegenden Oberflächen wird in der Badmöbelserie 'Motiva Motion' von der Firma Saniku ohne jeglichen Einwand gewährleistet. Mit dem höhenverstellbaren Möbeln wird der komfortorientierten Generation im wahrsten Sinne entgegen gekommen. Wenn sich der Waschplatz mit Spiegel und Regalen als ganzer Block per Tastendruck nach unten bewegt, kann die Körperpflege auch ganz entspannt im Sitzen stattfinden. Mühsames Recken nach Kleinteilen, der zu hoch angebrachte Spiegel, all diese Ärgernisse lassen sich damit ausschalten. Möchte ein anderer Badnutzer die Elemente auf seine Größe einstellen, ist das mit einem Tastendruck in Sekunden erledigt. Die Konstruktion des Motiva Motion-Möbelstücks besteht aus einer stabilen Installationsrückwand von 1700 × 1000 × 120m. Die Badmöbelkollektion ist serienmäßig mit einem Kristallspiegel, einer Halogenspiegelleuchte in je einem Korpusregal rechts und links sowie einem Keramikwaschbecken mit allen Anschlusskomponenten.

Weiterlesen: Die Badmöbelserie 'Movita Motion' von Saniku

Die Armaturenserie 'Zenta' von Kludi

24.08.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Die Ansteuerung von Kalt- und Warmwasser über zwei Griffe ist mühsam und nicht komfortabel. Erst ist das Wasser zu heiß, dann ist es wieder zu kalt. Muss man sich dabei dann auch noch über den Wannenrand beugen, wird es gänzlich ungemütlich. Mit der Armaturenserie 'Zenta' von der Firma Kludi wird eine komfortable Lösung zu den gängigen Vierloch-Wannenrandarmaturen angeboten. Mit dieser Dreiloch-Wannenrandlösung kann man über den Wannenrand hinweg die gewünschte Wassermenge und -temperatur mit einem Schwenk einstellen. Der zylindrische Auslauf ist wahlweise erhältlich in den Längen, 170mm für die Montage auf der Wanne und 220mm für die Montage auf dem Fliesenrandsockel. Die Standbrause, deren Metallschlauch unsichtbar in dem Wannen- bzw. Fliesenrand verschwindet, lässt das Baden ohne störende Schläuche zum Genuss werden. Die reduzierte Form der Kludi Zentra-Zweiloch-Armatur funktioniert besonders gut im Zusammenspiel mit Waschschüssellösungen. Ihre Formensprache sowie die Designelemente Kreis und Quadrat wurden bei dem Design des Produkts konsequent fortgeführt.

Die Armaturenkollektion 'M2' von Roca

23.08.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Die Armaturenkollektion 'M2' von der Firma Roca will mit ihrer Linienführung an schnittige Formen aus dem Sportwagenbau erinnern, während ihr sparsamer Verbrauch eher an einen Kleinwagen denken lässt. Der Armaturenkörper wirkt wertvoll und glänzt mit runden Formen, der Auslauf läuft in einem leichten Bogen konisch aus. Die charakteristische Form des Bügelgriffs ergibt sich fast automatisch aus der Linienführung der Armatur. Wie bei allen Armaturen der Firma Roca, wurde auch bei dieser Wert auf einen sparsamen Wasserverbrauch gelegt. So fließen beispielsweise maximal 8L pro Minute durch den Armaturenkörper und selbst die fließen erst, wenn der Benutzer beim Aufdrehen des Wassers mit dem Griffhebel einen leichten Druckpunkt überwindet. Bleibt er unterhalb des Druckpunktes, verbraucht er bis zu 50% weniger. Darüber hinaus ist in der Armatur auch ein Durchflussbegrenzer integriert, der den Wasserfluss dauerhaft reduzieren kann, damit lassen sich systematisch bis zu 35% Wasser einsparen. Der Einhebelmischer ist für Waschtisch und Bidet, Wanne und Dusche als Auf- und Unterputz-Armatur sowie für die Küche erhältlich. Besonders gut passt die Armaturenkollektion zur Badkollektion Meridian sowie zur Badmöbelkollektion Essence.

Der Händetrockner 'Airblade' von Dyson

20.08.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Im öffentlichen Waschräumen produzieren Papierhandtücher oftmals Berge von Abfall, für die Umwelt können deshalb energieeffiziente elektrische Händetrockner besser geeignet sein. Herkömmliche Warmluft-Händetrockner fordern den Nutzern allerdings viel Geduld ab, denn sie brauchen mit durchschnittlich 38sek Trockenzeit recht lange. Nur etwas 10sek benötigt der Händetrockner 'Airblade' von der Firma Dyson und spart damit Zeit und Geld. Genutzt wird dabei eine Technologie, die ohne erwärmte Luft, also ohne Heizelement arbeitet und daher bis zu 80% weniger Energie verbraucht als ein Warmluft-Händetrockner. Die schmutzige Waschraumluft wird durch den patentierten digitalen Motor angesaugt und durch einen Filter geleitet, der über 99,9% der Bakterien entfernt. Die Luft wird dann über den Motor durch Luftkanäle geleitet und schließlich mit Hochdruck durch zwei schmale Schlitze gepresst, und zwar mit einer Geschwindigkeit von 640km/h. Der entstehende Luftstrom streift so das Wasser regelrecht von den Händen. Die Nennleistung des Trockners beträgt 1600W, wobei der geschaltete Reluktanzmotor eine Motordrehzahl von 88000U/min besitzt. Der 'Airbalde' hat einen Geräuschpegel von 85dB, punktet allerdings mit einem Standby-Stromverbrauch von nur einem Watt, bei einer Anwendung beträgt der Energieverbrauch dann 0,0044kWh.

Die Multifunktionskabine 'Tris' von Ideal Standard

19.08.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Über eine Sensortastatur, also das Bedienen durch Berühren, lassen sich verschiedene Funtkionen wie Sauna, Dampfbad und das Duschbad in der Multifunktionskabine 'Tris' von der Firma Ideal Standard einstellen und kontrollieren. Diese Nutzungen sind in der Kabine auf eine Fläche von nur 170 × 110cm möglich. Als Sauna bietet sie Platz für bis zu zwei Personen, ein Ofen mit avagestein sorgt für die nötige Hitze, die Luftfeuchtigkeit wird über Aufgüsse reguliert und lässt sich anhand eines Hygrometers ablesen. Beim Dampfbaden liegen die Temperaturen zwischen 40 und 60°C bei einer Luftfeuchtigkeit von 100%. Eine elektronische Anzeige zeigt die aktuelle Temperatur durchgehend. Auch eine Aromatherapie mit ätherischen Ölen ist möglich. Zum Duschen klappt der Benutzer einfach die Sitzbank in der Kabine nach oben und es entsteht relativ viel Platz in dem kompakten Raum. Zur Wahl stehen Regenbrause oder Sprühregen kombiniert mit einer belebenden Hydromasssage über seitlich angebrachte Wasserdüsen und einer handlichen Staubbrause. Für konstante Temperaturen sorgt ein Thermostatmischer. Die Saunabank und alle Funktionsteile sind aus besonders feuchtigkeitsresistentem Iroko-Holz gefertigt. Nach dem Duschen, Saunen oder Dampfbaden setzt sich ein automatisches Trocknungssystem in Gang.

Die Armaturenserie 'Supernova' von Dornbracht

18.08.2010 | Rubrik: Badmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Die Armaturenserie 'Supernova' von der Firma Dornbracht zitiert das schnelle, extrem helle Aufleuchten eines Sterns bei seiner Explosion, eine Supernova. In den Armaturen der Reihe soll sich das Leuchten als ein Spiel mit Licht und Lichtbrechung widerspiegeln. Um die Reflexionen des Lichts hervorzuheben, werden die rund 60 verschiedenen Produkte ausschließlich mit glänzender Oberfläche hergestellt, beispielsweise in Chrom, Platin und Champagne, einem hellen Goldton mit einer obersten Schicht aus 22 Karat Gold. Charakteristisch für diese Armaturen ist ihr skulpturales, geometrisches Design mit polygonalen Flächen, die an einen präzise gearbeiteten Kristall erinnern sollen. Die Produktlinie wird für Waschtische, Badewanne, Dusche und Bidet zur Wand- oder Standmontage angeboten, wahlweise mit Hebelgriffen oder Griffen in kubischer Form.

Die Badkollektion 'Central Line' von Villeroy & Boch

17.08.2010 | Rubrik: Badmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Die Rückkehr der Wohnlichkeit, so lässt sich der aktuelle Trend im internationalen Baddesign wohl am deutlichsten formulieren. Prägten noch vor 10 Jahren eine funktionale Sachlichkeit und die bewusste Reduzierung auf einem extremen Minimalismus die Inszenierungen von Innenarchitekten und Stylisten, so wird zurzeit größter Wert auf Individualität und Wohnlichkeit gelegt. Neben dem ländlich-urban ausgerichteten Modern Country-Style hat sich eine ganz spezielle Stilistik für exklusive und hochwertige Interieurs etabliert. Unter der Bezeichnung 'Neobarock' werden klassische Stilelemente und opulente Dekorationen neu interpretiert und nach historischen Vorbildern modern inszeniert. Das Ergebnis ist ein äußerst expressiver Stil, der in einem ursächlichen Zusammenhang mit der starken Rückzugsbewegung in die eigenen vier Wände steht. Gefragt sind wieder die expressiven Dekore und Schmuckformen des Barocks, die für viele Menschen den glanzvollen Lebensstil vergangener Adels- und Königshäuser zum Ausdruck bringen und ihre Sehnsucht nach altem Reichtum und Unbekümmertheit stillen. Die entsprechenden Stilelemente wie Edelmetallauflagen, florale Dekoration und exklusive Holzoptiken werden jedoch nicht unreflektiert kopiert, sondern in einer gelungenen Verbindung mit aktuellen, reduzierten Designs eindrucksvoll in Szene gesetzt.

Weiterlesen: Die Badkollektion 'Central Line' von Villeroy & Boch

Badezimmermöbel von Joop!

16.08.2010 | Rubrik: Badmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Joop! bringt mit seinen Kollektionen 'Joop! Move“, „Joop! Line“ und „Joop! Bathroom Accessoires“ Mode ins Badezimmer. Diese 3 Badserien bringen ein komplettes Einrichtungsprogramm fürs Badezimmer. Die Kollektion „Joop! Move“ etwa enthält Waschtische mit Unterschrank in modernem Design. Die Fronten kommen in Anthrazit, Weiß oder Platingrau daher. Neu sind Fineline Graubraun und Fineline Dunkelgrau. Hochglanz versteht sich von selbst, schließlich steht Joop! drauf. Mit dabei sind noch Badschränke sowie Spiegelschränke. Das Badprogramm 'Joop! Line“ macht es „Joop! Move“ nach, die Serie enthält dieselben Möbel, dieselben Farben, nur das Aussehen variiert leicht. Der Abfluss des Waschbeckens ist unsichtbar, die Griffleisten sind schmaler als diejenigen von 'Move'. Daneben gibt’s Accessoires fürs Badezimmer. Die Kollektion 'Joop! Bathroom Accessoires“ hält Seifenspender, Becher, WC-Bürstengarnitur, Spiegel, Kleenexbox und Handtuchständer bereit. Damit alles hübsch aussieht, wird die Serie in glänzendem Chrom gehalten.

Das Badprogramm 'Bouroullec' von Axor

13.08.2010 | Rubrik: Badmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Das Badprogramm 'Bouroullec' von der Firma Axor bietet Ihnen die Freiheit Ihr Bad individuell nach Ihren Vorstellungen zu gestalten. So können Sie sich Ihren Raum ganz auf die eigenen persönlichen Bedürfnisse und Wünsche zuschneiden. Entwickelt wurde die Badkollektion gemeinsam mit die Designern Ronan und Erwan Bouroullec aus Frankreich. So entstand eine Badserie die auf der richtigen Balance zwischen der Form und Funktion eines Objektes sowie seiner Interaktion mit dem Nutzer und der Umgebung steht. Mit Bouroullec wird das Thema Individualisierung im Bad neu definiert. Die Armaturen lassen sich mit den Ablagen auf vielfältiger Art und Weise kombinieren und bieten somit die Möglichkeit ein ganz Individuelles Bad darzustellen. Eine ganz neue Möglichkeit besteht zum Beispiel darin, die Mischer im Waschbereich frei anordnen zu können. Auf einer der integrierten Ablagen, die sich als zentrales Designelement durch die gesamte Kollektion durchziehen, vor oder seitlich vom Waschtisch, oder eben doch an der Wand, die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt. Im Ergebnis bietet die Badkollektion eine große Vielfalt an individuellen Gestaltungs- und Lösungsmöglichkeiten, um jedem sein Ideal von Funktionalität, Ästhetik und persönlicher Balance zu ermöglichen.

Weiterlesen: Das Badprogramm 'Bouroullec' von Axor

Der Dusch-WC-Sitz 'SensoWash Starck' von Duravit

12.08.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Der Dusch-WC-Sitz 'SensoWash Starck' von der Firma Duravit stellt sich mit einem auffallend flachen und schlanken Design dar, das sich erst Wand hin mit einem sanftem Schwung erhebt und in einer silberfarbenen Blende den Abschluss findet. Die technischen Komponenten konnten soweit miniaturisiert werden, dass sie zwischen Keramik-Körper und Sitz Platz finden. Trotzdem gewährt nicht erst der Blick in das geöffnete WC die Bidet-Funktion, mit dem Duschstab aus Edelstahl stehen drei Duscharten Präsentierfreudig zur Wahl. Die Ladydusche sorgt mit einem auf die weiblichen Bedürfnisse ausgerichteten Wasserstrahl für besonders sanfte Reinigung. Frisch und sauber sollte man sich nach der Gesäßdusche fühlen, denn die SensoWash Starck bietet Ihnen alles was Sie brauchen. Für eine extragründliche Reinigung ist schließlich die Komfortdusche zuständig, die mit vor- und zurückfahrender Bewegung des Duschstabs oder auch mit einem pulsierenden Wasserstrahl reinigen kann. Die Wassertemperatur, Wassermenge und Düsenposition lassen sich indoividuell einstellen und sind sie einmal gespeichert, lassen sie sich jederzeit wieder abrufen. Frisch geduscht, lässt man sich dann sanft mit warmer Luft trocken föhnen. Duschstab und Düsen reinigen sich vor und nach jeder Benutzung selbsttätig. Vorbeugend verfügt der Stab aus Edelstahl über antimikrobielle Eigenschaften, genau wie der WC-Sitz.

Weiterlesen: Der Dusch-WC-Sitz 'SensoWash Starck' von Duravit

Die Badkollektion 'Citterio' von Axor

11.08.2010 | Rubrik: Badmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Einem gut gestalteten Bad liegen immer auch eine durchdachte Planung und eine professionelle Umsetzung zugrunde. Auch für die Produktergänzungen und das neu interpretierte Raumkonzept der Badkollektion 'Citterio' von der Firma Axor entstand eine Broschüre, die vielfältige und neuartige Raumlösungen und Vorschläge für die Kreation des Badebereichs aufzeigt. Die Ergänzungen dieser Badserie bieten zu den im Jahre 2003 herausgebrachten Produkten noch mehr Möglichkeiten zur Erfüllung individueller Ansprüche. Drei neue Einhebel-Waschtischmischer, eine neue Kopfbrause, eine neue Showerpipe sowie eine elegante Lösung für das Bidet erweitern die ursprüngliche Kollektion. Doch nicht nur die Produkterweiterungen bieten noch mehr kreativen Freiraum zur Erfüllung individueller Ansprüche auf höchstem Niveau. Vielmehr liefert Antonio Citterio, für den der Raum stets Ausgangspunkt seines Produktdesigns ist, mit seinem weiterentwickelten Raumkonzept frische Impulse für die Badgestaltung. Entstanden ist ein neues Badeambiente, welches das Bad zum Wohlfühl- und Erholungsort verwandelt und einmal mehr die Kreativität und Raumkompetenz in einem aufzeigt.

Weiterlesen: Die Badkollektion 'Citterio' von Axor

Der Bodenablauf 'Advantix Top' für Duschen von Viega

10.08.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

advantixtop.jpg

Der Trend zu bodengleichen Duschen ist ungebrochen. Ein Trend, der die Handwerker bei einer Renovierung oft ins Schwitzen bringt. Denn was im Neubau ohne Probleme machbar ist, ist in Altbauten aufgrund fehlender Aufbauhöhen nicht immer umsetzbar. Abwechslung bringt hier jetzt die Firma Viega mit dem Bodenablauf 'Advantix Top' entsteht die perfekte Lösung für alle niedrigen Bodenaufbauten. Dank höhenverstellbarem Boden kann Advantix Top flexibel an jede Einbausituation angepasst werden. Und behält trotzdem alle Eigenschaften eines guten Ablaufs. Hohe Ablaufleistung von bis zu 1,2 Liter/Sekunde sowie zuverlässigen Schutz vor Geruchsbelästigung sind die ausdrucksstarken Merkmale dieses Bodenablaufs. Je nach Einbauvariante ist so nur noch eine Bauhöhe von 85 bis 90 Millimeter erforderlich. Unangenehme Gerüche aus dem Ablauf, nicht selten wird deshalb der Installateur gerufen. Solche Überraschungen, die meist durch abgesaugtes oder verdunstetes Sperrwasser auftreten, gehören mit dem neuen Advantix Top der Vergangenheit an. Denn der neue Ablauf aus dem Hause Viega verfügt trotz seiner geringen Bauhöhe immer über genügend Sperrwasser und das hält die Gerüche sicher im Griff. Ein gewisses Extra, das ihn auszeichnet und das durch einen durchdachten Innenaufbau möglich wird.

Weiterlesen: Der Bodenablauf 'Advantix Top' für Duschen von Viega

Die Waschtischserie 'BetteWave' von Bette

09.08.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

bettewave.jpg

Kontinuierlich erweitert Bette das Segment der Waschtische, aktuell mit der neuen Waschtischserie 'BetteWave', jeweils mit großzügiger linker oder rechter Ablage.
Wellenförmig läuft die Beckenmulde des Waschtisches in eine Ablage aus. Designer Jochen Schmiddem aus Berlin wollte so zeigen wie man das Design mit der Natur verbinden kann. Was liegt da näher, als Wasser in einer der Urformen des Wassers aufzufangen, der Welle. Natürliche Materialien und natürliche Formen bilden so eine ideale Einheit.
Der Waschtisch 'BetteWave' setzt auf eine harmonische Kombination von engen Radien und weichen Formen. Er verbindet so eine großzügige Waschtischmulde mit viel Ablagefläche, die links oder rechts liegen kann. Er ist als Aufsatz-, Einbau- oder Wandversion verfügbar und kann geordert werden in den Abmessungen 80 × 50 cm, 80 × 45 cm, 100 × 50 cm und 100 × 45 cm. Als Waschtisch mit Überlauf bietet er außerdem die Möglichkeit, Wasser zu stauen, praktisch für die Nassrasur oder die Handwäsche von Textilien. Der Waschtisch ist außer in weiß und vielen Sanitärfarben auch in den matten Tönen der Farbwelt BetteFloor lieferbar. Passend zu aktuellen Fliesentrends, fünf Farbwelten in verschiedenen Nuancen bieten 21 Farbtöne in anthrazit, grau, beige, braun und anthrazit-braun die weitere Farbvielfalt .

Weiterlesen: Die Waschtischserie 'BetteWave' von Bette

Die Badserie 'Preciosa II' von Keramag

06.08.2010 | Rubrik: Badmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

preciosa2.jpg

Erfolgreiches Design folgt nicht kurzfristigen Modetrends, sondern gefällt langfristig. Im Automobilbereich wird dieses Prinzip beispielsweise durch den legendären "Mini" verkörpert. Im Wohnumfeld versteht sich die Badserie "Preciosa" von Keramag seit über 40 Jahren als Maßstab für zeitlos-moderne Formensprache und Nachweis für gehobene Badkultur: Durch die prägnante Kombination rechteckiger Silhouetten mit kreisrunden Becken sind insbesondere die Solitär-Waschtische zu einem international anerkannten Klassiker avanciert. Jetzt hat der Markenhersteller Aktualisierungen und Ergänzungen dieser Serie vorgestellt. In Zuge dieses Relaunches haben die Keramag-Designer neue Waschtische mit reduzierter Ausladung und Formgebung kreiert. Auf die bisherige abgesenkte Hahnlochbank wurde dabei bewusst verzichtet. Das ebenfalls neue Wand-WC sowie das Bidet schaffen zudem eine optische Verbindung zum Waschplatz. Komplettiert wird die Sortiments-Aktualisierung durch neue Möbelelemente. Sämtliche Keramikobjekte sind auch mit der schmutzabweisenden Glasur 'KeraTect' erhältlich, für die der Hersteller eine 30-jährige Funktionsgarantie gewährt.

Der Waschtisch 'Scodella' von Harald Schnur

05.08.2010 | Rubrik: Badgestaltung | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

scodella.jpg

Harald Schnur ist bekannt als Architekt für innovative Badezimmer-Lösungen. So sehr er sich dabei nach den Wünschen und Vorgaben seiner Kunden richtet, so sehr reizt es ihn aber auch, sich in eigenen Projekten zu verwirklichen. Die Vision eines schwebenden Waschtisches bestand schon länger in Kopf und Skizzen des Stuttgarter Innenarchitekten, jedoch fehlten zunächst die richtigen Partner zur Realisation des Vorhabens. Die Glashersteller Firma Inglas gab dann mit der Vorstellung von neuem Material, das der Idee standhalten konnte, den Startschuss für die detaillierte Planung. Eine Glasschale, zwischen zwei im rechten Winkel angeordneten Glasplatten. Der Waschtisch 'Scodella' spiegelt die Transparenz und Klarheit des Wassers wider und weckt Assoziationen von Hygiene und Reinheit. Der weitere Anspruch von Innenarchitekt Harald Schnur lag darin möglichst wenig Fremdmaterial zu verwenden. High-Tech-Materialien und die innovative Aufhängung des Beckens fordern bei der Fertigung höchste Präzision. Das Füllmaterial zwischen den Glasplatten ist individuell wählbar, anstelle der Edelstahl-Lochbleche kann z.B. auch Blattgold oder Seidenstoff eingefügt werden, solange die Wirkung von Durchsichtigkeit und Klarheit bestehen bleibt.
Scodella gibt es auch als Doppelwaschtisch oder optional mit Glasregalen. Egal in welcher Ausführung, das ausgefallene Waschbecken ist auf jeden Fall ein Blickfang in Ihrem Badezimmer.

Die Badewanne 'Constantina' von Harald Schnur

04.08.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Constantina.jpg

Ein Highlight im Wellnessbereich stellt die ausgefallende Badewanne 'Constantina' Designed by Harald Schnur, dar. 

Die Badewanne ist mit einer individuell konzipierten Unterwassermassageanlage der 
Premiumklasse ausgestattet. Insgesamt 16 Luftperl-Badedüsen im Boden, 3 HWS-Düsen, 3 LWS-Düsen und 4 Massagedüsen in den Stufen einstellbar, sorgen für das richtige Whirlpool-Feeling.


website stats