Badratgeber.de

Ihr Informations-Portal zum Thema Bad


Start - Bad-Journal - Aktuell - Die Planung einer Duschrinne

Die Planung einer Duschrinne

23.09.2009 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Die Installation eines Duschrinnensystems lässt sich vergleichbar einfach wie die bei einem Bodenablauf realisieren. Unterschied liegt hierbei bei dem Duschrinnen- System, das jede Menge Standfestigkeit besitzt. Dies wird realisiert indem der Gründkörper auf höhenverstellbaren und schallentkoppelten Stellfüßen gestellt wird. Die Abdeckungen sind von den Herstellern zudem mit entsprechenden Vorrichtungen zur Höhenjustierung versehen worden, damit sie später an die Oberkante des Bodenbelages angeglichen werden können. Darüber hinaus besitzen einige Fabrikate noch zusätzliche Verstellmöglichkeiten, um die Abdeckung auch exakt am Fugenbild ausrichten zu können. Grundsätzlich sollte vor dem Einbau jedoch genau geklärt sein, wo im Raum die Duschrinne installiert wird. Denn aus der Lage ergeben sich alle weiteren Anforderungen an Gefälle, Aufbauhöhe und Durchfluss. Ein Beispiel bei der Planung von Bodenabläufen greift in der Regel die DIN 1253, welche die Abflussleistung bei einer Aufstauhöhe von 20mm über dem Rost festlegt. Bei einem Einbau der Duschrinne entlang der Wand kein Problem. Sollte die Duschrinne jedoch raumseitig eingebaut sein, ist ein solcher Aufstau nicht möglich, da das Wasser sonst in den angrenzenden Trockenbereich des Bades fließen würde.

Bei der Planung sollten die Angaben des Herstellers daher genau beachtet werden, denn sie geben an, für welche Einbausituation sich die Rinne eignet, ab welcher Abflussleitung ein Gegenfälle oder gegebenenfalls eine Aufkantung nötig ist. Genau wie bei jedem Bodenablauf ist auch bei Duschrinnen eine professionelle Abdichtung dringend erforderlich, um den Baukörper dauerhaft gegen Feuchtigkeit zu schützen. Schließlich will niemand, dass sich das Wasser durch Fliesen und Fugen in den Fußbodenaufbau schleicht. Der Entwässerung des Sickerwassers dienen daher so genannte Sickeröffnungen, die sich an den Ecken der Duschrinne befinden und das Wasser zum Bodenablauf transportieren. Eine Methode, die sich neben der Abdichtung mit PVC- Dichtfolie unter dem Estrich bestens bewährt hat, ist die Verbundabdichtung im Dünnbett, die sich auch für geringe Bodenhöhen eignet. Beim Einbau sollte der Installateur zunächst darauf achten, dass der Dünnbettflansch mit dem Estrich bündig abschließt. Anschließend erfolgt die Grundierung, indem die Flanschfläche mit einer Grundierflüssigkeit bestrichen wird. Dann wird eine Flüssigdichtung im Streich- oder Spachtelverfahren aufgetragen und eine Gewerbematte eingearbeitet. Die Rissüberbrückenden Eigenschaften der Flüssigkeitsabdichtung verhindern, dass zwischen Estrich und Flansch später einmal Spalten entstehen. Anschließend können die Fliesen mit Dünnbett- Mörtel verlegt und elastische Fugen zwischen Rinnsteg und Fliesen angebracht werden. Weitere Informationen zu verschiedenen Duschrinnen können Sie bei uns finden.

Kommentare & verweisende TrackBacks

TrackBack URL: http://www.portal-management.eu/m36/mt-tb.cgi/2149

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

(Bei Ihrem ersten Kommentar wird der Kommentar moderiert und aus Sicherheitsgründen manuell freigeschalten. Sie brauchen den Kommentar nur einmal senden. Danke für Ihr Verständnis! )


website stats