Badratgeber.de

Ihr Informations-Portal zum Thema Bad


Start - Bad-Journal - Januar 2009

Onlinekatalog von Hansa

30.01.2009 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Die Online- Kataloge von Hansa bietet Ihnen die Möglichkeit für Produkte und Ersatzteile, sich Ortsunabhängig per Internetzugang über Produkte zu informieren und diese gegebenenfalls auch als PDF- Datenblatt zu speichern oder zu drucken. Die Bedienung der Datenbanken mit schnellem Zugriff auf Produktinformationen, Suchmöglichkeiten und einer Online- Merkliste erleichtern den Informationsprozess und die individuelle Wahl der Bestelldetails. Die miteinander verknüpften Produkt- und Ersatzteildatenbanken bieten verschiedene Suchoptionen: zum einen die gezielte Suche über Serien, Themen oder nach Artikelnummer, zum anderen die Suche über den Produktfinder.

Weiterlesen: Onlinekatalog von Hansa

Hansgrohe „Flexaplus“ mit flexiblem Überlaufschlauch

29.01.2009 | Rubrik: Badmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Bei außergewöhnlichen Wannenformen bewährt es sich schon seit Jahren, das Flexaplus Ablauf- System mit flexiblem Überlaufschlauch. Denn bei biegsame, Spiralverstärkte Schlauch sowie der praktische Schnappsiphon machen die Montage denkbar einfach.


Grundset für Normalwannen

Das innovative Ablauf- System Flexaplus mit flexiblem und stabilem Überlaufschlauch ermöglicht eine einfache und Zeit sparende Montage. Der 520mm lange Bowdenzug ist flexibel und verschleißfrei.


Komplettset für Normalwannen

Die Flexaplus mit flexiblem Überlaufschlauch eignet sich als Komplettset mit Griff und Stopfen in Chrom besonders für den Objektbereich. Des Weiteren ist ein Komplettset im minimalistischen S-Design für Normalwannen erhältlich.

Weiterlesen: Hansgrohe „Flexaplus“ mit flexiblem Überlaufschlauch

Legionellen – Wie vernichtet man sie wirklich

28.01.2009 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Die Bakterien vermehren sich bis 45°C, jedoch sterben sie schon ab 60°C. Bei den Anforderungen an die Anlagenauslegung wird unterschieden zwischen Groß- und Kleinanlagen. Als Großanlagen werden Installation bezeichnet, bei denen der Trinkwasserwärmer einen Inhalt größer/gleich 400l und/oder jede Rohrleitung zuwischen Abgabe des Trinkwasserwärmers und einer Entnahmestelle einen Inhalt von größer/gleich 3l aufweist. Für diese Anlagen wird am Austritt des Warmwasserbereiters eine Temperatur von 60°C gefordert. Bei Zirkulationssystemen darf die Zirkulationstemperatur am Eintritt um nicht mehr als 5 K unterschritten werden. Auch für Kleinanlagen empfiehlt der DVGW, die Temperaturen am Trinkwasserwärmer auf 60°C zu regeln, denn Betriebstemperaturen unter 50°C sollten vermieden werden.

Weiterlesen: Legionellen – Wie vernichtet man sie wirklich

Der 'Fundo-Ablauf Mini Max' von Wedi

27.01.2009 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Für bodengleiche Duschen stellt die Gesamtaufbauhöhe ein kritisches Planungsdetail dar. Bei zu großer Aufbauhöhe von der Unterkante des Ablauftopfes bis zur Oberkante der Dusche ist ein bodengleicher Einbau nicht immer umzusetzen. Doch es gibt Lösungen, die besonders wenig Mindesteinbautiefe benötigen. Bisher war für ebenerdige Duschen wie die „Fundo“ von Wedi eine Einbautiefe für den Ablauf von mindestens 13cm ab Oberkante der Dusche gefordert. Diese Mindestaufbauhöhe bis Unterkante des Ablauftopfes ließ sich nicht immer in den Fußboden unter der Dusche einbringen. Insbesondere bei Altbauten, aber auch in den Obergeschossen von Neubauten war der Duscheinbau in den Fußboden oft nicht möglich. Wenn es im Boden an Raum für den Ablauftopf fehlte, also bei lichten Einbautiefen unter 13cm, sah sich der Planer einer unüberbrückbaren Konstruktionshürde gegenüber.

Weiterlesen: Der 'Fundo-Ablauf Mini Max' von Wedi

Keramag Vitalis

26.01.2009 | Rubrik: Badmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

In dieser Serie ist der aktuelle Stand der Barrierefrei- Norm berücksichtigt. So verfügt das Wandhängende WC- Modell aus dieser Serie über die geforderte Ausladung von 70cm, die das seitliche Überwechseln vom Rollstuhl erleichtern. Auch der „Vitalis“ Waschtisch bietet zahlreiche Erleichterungen: Durch seine flache Form kann er mit dem Rollstuhl unterfahren werden, ohne dass der Beinbereich eingeschränkt ist. Die griffgünstig ausgeführte und leicht nach innen gewölbte Vorderzarge des Beckens begünstigt das Heranziehen an den Waschtisch und erlaubt einer sitzenden Person ein weites Vorbeugen, damit Armatur und Wasserstrahl bequem erreicht werden können.

Weiterlesen: Keramag Vitalis

Wie man Legionellen vermeidet

22.01.2009 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Die hygienisch sichere Trinkwassererwärmung ist Thema des folgenden Beitrages.
Dabei stehen Legionellen- Prophylaxe sowie neue Erkenntnisse für die praktische Umsetzung neuer Anforderungen an die moderne Trinkwasserversorgung im Vordergrund. Gut 25 Jahre nach dem Auftreten der Legionellen- Pneumophila in Amerika und 20 Jahre nach dem Erscheinen DVGW- Arbeitsblattes W551 in Deutschland ist festzustellen, dass die Umsetzung der Anforderungen noch umgangen wird. In der Praxis ergeben sich Probleme mit Legionellen sowohl im Wohnungsbau als auch in Hotels und Krankenhäusern. Eine mögliche Ursache für hygienische Probleme in zentralen Anlagen ist die Überdimensionierung von Rohrsystemen und Trinkwasserwärmern. Die Auslegung von Vorwärmern in Solaranlagen nach der VDI- Richtlinie 6002 Teil 1 ist im Bezug auf die Legionellen- Aufheizung sinnvoll und rentabel.

Weiterlesen: Wie man Legionellen vermeidet

Das Wasserklosett - Der Erfinder

21.01.2009 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Der englische Dichter Sir John Harington gilt als Erfinder des Wasserklosetts- und zwar im Auftrag von Königin Elizabeth I. Um Jahr 1596. Die erste Wassertoilette befand sich denn auch auf Haringtons Anwesen in Kelston in Somerset, wurde aber von seinen Landsleuten als schlechter Scherz aufgefasst. Niemand interessierte sich für Haringtons Bauanleitung. Erst nahezu 200 Jahre später erhielt der Engländer Alexander Cumings das Patent für die Ausführung eines Wasserklosetts. (1775)

Schrägsitzventile ‚Easytop’ von Viega

21.01.2009 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Gelötete, geschraubte oder geschweißte Rohrverbindungen sind potenzielle Risikostellen. Die Firma Viega bietet daher für alle Rohrleitungssysteme eine Vielzahl von Armaturen und Ventilen an, die „kalt“ verpresst werden. Durch die integrierte SC- Contur, die Zwangsundichtigkeit bei versehentlich vergessenen Verpressungen, sind diese Rohrverbindungen besonders sicher. Nach der Verpressung sind die Verbindungen garantiert dicht. Die „Easytop“ – Schrägsitzventile für die „Sanfix Plus“ und „Sanfix Fosta“ Rohrsysteme sind ebenfalls mit SC- Contur ausgestattet.

Weiterlesen: Schrägsitzventile ‚Easytop’ von Viega

Roca

20.01.2009 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Hier ist eine Zusammenfassung über alle bereits veröffentlichten Artikel der Firma Roca.

Das Duschsystem Jetset Plus
Die Badserie 'America'
Das Badprogramm 'Dama Senso'
Die Badserie 'Element'
Das Badprogramm 'Georgia'
Die Badserie 'Hall'
Die Badserie 'Happening'
Die Badkollektion 'Laura'
Die Badserie 'Sidney'

Hebeanlagen im Bad

19.01.2009 | Rubrik: Badplanung | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Hebeanlagen kommen in der Regel immer dann zum Einsatz, wenn sich Schmutzwässer, Abwässer oder auch Fäkalien nicht durch eine Rohrleitung mit Gefälle ableiten lassen. Das gilt auch für so genannte Kleinhebeanlagen, die der Entsorgung eines unmittelbar angeschlossenen Einzel- WCs dienen, aber auch fäkalienfreies Abwasser anderer Sanitärobjekte aufnehmen können. Entwässerungsanlagen sind nach DIN EN 12 056 für alle über der Rückstauebene liegenden Entwässerungsgegenstände mit natürlichem Gefälle und nach dem Prinzip der Schwerkraftentwässerung auszuführen. Abwasser welches unterhalb der Rückstauebene anfällt, ist nach DIN EN 12 050 über automatisch arbeitende Abwasserhebeanlagen der öffentlichen Kanalisation zuzuführen.

Weiterlesen: Hebeanlagen im Bad

Der Durchlauferhitzer - Der Erfinder

16.01.2009 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Kein geringerer als Hugo Junkers darf als Wegbereiter der Badekultur in deutschen Wohnungen gelten. Der Flugzeugbauer ließ sich 1896 seinen Flüssigkeitserhitzer patentieren, dessen Prinzip der Wasserwärmung mittels brennendem Gas er bereits wenige Jahre zuvor durch den Bau eines Kalorienmeters der Öffentlichkeit vorgestellt hatte. Sein Warmwassererhitzer hatte allerdings wegen der Angst vor Vergiftungen und Explosionen einen schweren Stand gegenüber den Kohleofen. Dennoch gelang es dem Erfinder, zwischen 1896 und 1914 den Preis des Badeofens nach seinem Wirkungsprinzip zu halbieren.

Der biegsame Metallschlauch - Die Erfinder

15.01.2009 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

An einem Sommertag des Jahres 1885 kam dem Franzosen Eugene Levavasseur und seinem deutschen Geschäftsfreund Heinrich Witzenmann auf einem Pariser Boulevard eine Idee: sie wollten den damals an vielen Stellen undichten Wasserschläuchen aus Hanf, die beim Besprühen der Straßen verwendet wurden, etwas Besseres entgegensetzen. Beide produzierten bis dahin maschinell Ketten für den Schmuckbereich. Ein erster Erfolg stellte sich schnell ein: ein beim Umwickeln des Metallschlauches eingebrachter Gummifaden dichtete diesen in der Tat vollständig ab. In den folgenden Jahren widmeten sich beide der Erfindung und massenweisen Herstellung des biegsamen Metallschlauches.

Wasserloses Urinal „Centaurus“ von Keramag

14.01.2009 | Rubrik: Badplanung | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Die wasserlosen Modelle von Keramag des Typs „Centaurus“, werden ohne Wasser betrieben, daher sind sie besonders in Hochfrequentierten Anlagen wahre Sparwunder. Bei Gebäuden mit einem hohen männlichen WC Besuchern lohnt sich diese Anschaffung auf alle fälle. Zum Beispiel in einer Mensa in Münster gibt es rund 600 männliche Nutzer am Tag. Bei Wassergespülten Urinalen werden pro Spülung 2 Liter Wasser gebraucht, also 1200 l oder 1,2m³ pro Tag. Diese Wasserkosten können mit den „Centaurus“ Urinalen eingespart werden. Vermieden werden darüber hinaus auch die Abwassergebühren. Schon nach 1 ½ Jahren rentiert sich dieser Kosten Einsatz merkbar. Da über die integrierte Spüldüse nur kurze Hygienespülungen erfolgen, kann beim Einbau auf eine elektronische Spülsteuerung verzichtet werden.

Weiterlesen: Wasserloses Urinal „Centaurus“ von Keramag

Die „WANNtastik-Box“ von der Firma HydroPhon

13.01.2009 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Bestehend aus dem „HydroDicht“ Wannenfugenband, dem Wannen- Schalldämmprofil und dem „MicroMesh“ Badpflegeset, mit dem Kratzer und Verunreinigungen, die eventuell bei der Wannenmontage entstehen, schnell und mit professionellem Ergebnis an Acryl, Keramik, Metall, Kunstoff oder Glas beseitigt werden können. So ist auch ein Silikonriss leicht abzuwenden. Die Verwendung als schnelles und sicheres kombiniertes Dämm- und Dichtsystem erfüllt seinen Zweck. Nach Abziehen des Schutzstreifens wird zunächst das Wannendämmprofil an den Wanne- oder Duschrand aufgebracht. Ein dabei nach oben stehender etwa 2cm hoher Rand wird waagerecht auf die Wannenoberfläche umgelegt und später einfach abgezogen, dann wird das „HydroDicht“- Wannenfugenband ebenfalls nach Abzug des Schutzstreifens auf das Wärmedämmprofil geklebt.

Weiterlesen: Die „WANNtastik-Box“ von der Firma HydroPhon

Sicherheits- Dusch- Spritzschutz von Tust

12.01.2009 | Rubrik: Badplanung | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Der Hintergrund dieser Entwicklung: Gerade bei der häuslichen Pflege oder im Pflegeheim ist der inkontinente Senior oder Behinderte, der temporär oder dauerhaft durch eine Pflegehilfe oder einen Angehörigen am Duschplatz versorgt wird, häufig anzutreffen. Bisher war der notwendige Waschvorgang aber häufig mit einem Mitduschbad für die Hilfsperson verbunden, weil der unselbständige Senior mit seinem Rollstuhl in den Duschplatz gefahren wurde und keine geeignet Abtrennung vorhanden war. Ein Vorgang, der sich auf die Pflegeleistung niedergeschlagen konnte. Mit dem Sicherheits- Dusch- Spritzschutz von Tust ist dies kein Problem. Der hüfthoch außerhalb des Duschplatzes montierte, hochklapp- und Arretierbahre Spritzschutz ermöglicht der Pflegehilfe jetzt eine einfache und problemfreie Versorgung des Seniors im Duschbereich ohne selbst nass zu werden. Zur optimalen Pflegesituation sollte beim Wasch- wie beim Duschvorgang außerdem eine Sitzgelegenheit nicht fehlen, die zusätzlich zur Sicherheit und zum Komfort des Gehandicapten beiträgt.

Weiterlesen: Sicherheits- Dusch- Spritzschutz von Tust

Stichworte:

X- Tool- Thermostatmodul von Dornbracht

09.01.2009 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Die Realisierung individuell gestalteter Duschen mit mehreren Brausen sowie den zugehörigen Armaturen bedeutet bisher in der Regel aufwändige Unterputz- Installationen für die diversen Abgänge. Mit dem kompakten Thermostatmodul X- Tool stellt Dornbracht eine ebenso zeitsparende wie funktionale Lösung zur Verfügung, die solche Unterputz- Installationen ohne kreuzende Leitungsführung ermöglicht.

Weiterlesen: X- Tool- Thermostatmodul von Dornbracht

Duschbadewanne „SanikuDuo“

08.01.2009 | Rubrik: Report | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Der Duschbadewannen Hersteller Saniku hat das Prinzip des Duschens und Badens in einem gut erfasst, mit dem Produkt „SanikuDuo“ ist es jetzt möglich. Durch einen patentierten Seiteneinstieg wird die Zugänglichkeit und Bewegungsfreiheit im Raum gewährleistet und das auch bei kleineren Badezimmern. Des Weiteren ist ein ergonomisch geformter Sitz aus rutschfestem Sanitärkunststoff im Duschbereich integriert, mit einem Nackenkissen wird für den entspannten Badegenuss gesorgt. Die Wanne kann optional mit einer rutschfesten Beschichtung und den passenden Duschwänden versehen werden. Zur Produkt Auswahl stehen: Schiebetür in der Nische, U-Kabine oder eine Großraumdusche mit komplett wegklappbaren Türen.

Duschabtrennungen aus Glas

07.01.2009 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Glas im Bad ist ein Thema, das immer noch hohen Beratungsbedarf erzeugt. Echtglas verleiht einem Bad einen Hauch von Eleganz. Aber das ist nur ein Argument von vielen, die genutzt werden können. Aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung ist Glas ein polarer Grundstoff für alle Wasserliebenden Bestandteile. Eine Beschichtung reduziert den hydrophilen Charakter und glättet das Glas. Die Schichtdicke beträgt weniger als ein Millionstel Millimeter und ist unsichtbar. „SpriClean“ z.B., die Wasser abstoßende Beschichtung von Sprinz, ist resistent gegenüber handelsüblichen Reinigern.

Weiterlesen: Duschabtrennungen aus Glas

Vitra

06.01.2009 | Rubrik: Badmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Hier eine Zusammenfassung über alle bereits veröffentlichten Artikel der Firma Vitra.

Die Badkollektion 'Sens'
Die Badserie 'S50'
Das Badprogramm 'Mona'
Die Badserie 'Riva'
Das Badprogramm 'Pure Style'
Die Badserie 'Piu Due'
Die Badserie 'Nouva'
Die Badkollektion 'Matrix'
Die Badserie 'Softcube'
Die Badkollektion 'Instanbul'
Die Badserie 'Escape'

Bodengleiche Dusche „Saniboard“

05.01.2009 | Rubrik: Report | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

„Saniboard“ ist ein verfliesungsfertiges Duschwannensystem. Dadurch entsteht ein ebener und einheitlicher Bobenbelag im gesamten Badezimmer, somit gibt es keine Schwellen, keine Stolperfalle sondern ein Zugang ohne jedes Hindernis.

Wellness Oase

02.01.2009 | Rubrik: Report | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Eine immer mehr steigendes Bedürfnis nach Entspannung und Wellness, gibt einen boom in dieser Branche. Es entstehen immer mehr Institute für Wellness, dort kann man sich so richtig rundherum verwöhnen lassen. Dies ist nicht nur dem Personal die sich vollkommen mit dem Kunden beschäftigen zu verdanken sondern auch den Whirlpoolbad oder Dampfduschen die sich in so einer Einrichtung befinden.


website stats